IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

2 Seiten V  < 1 2  
Reply to this topicStart new topic
> Empfehlung Bremsbeläge 1100 EVO SP
Geissenpeter
Beitrag 14.03.2017 - 07:47
Beitrag #16


Troy B.
*******

Gruppe: Members
Beiträge: 563
Mitglied seit: 05.07.09
Mitglieds-Nr.: 4.183



ZITAT(Silver Rider @ 11.03.2017 - 22:35) *
Dann habe ich vor dem entgültigen festziehen der Bremssattel Schrauben, noch einige male kräftig die Bremse betätigt - damit sich alles sauber zentriert und dann erst mit dem richtigen Drehmoment festgezogen (gut geschmiert mit 43 Nm )


zu dem Thema hat mir ein Freund, der sehr, sehr guter Rennmechaniker war und jetzt Edelschrauber ist, mal etwas geraten. Bremssättel-Schrauben leicht handwarm anziehen, Bremse mehrfach betätigen, dann die Bremse auf Druckpunkt bringen und dort halten, dann die Schrauben mit Drehmoment anziehen. Bei mir hatte es den Erfolg, dass zuvor rüttelnde Bremsen richtig schön rund liefen. Das betrifft aber wohl nur radial montierte Bremszangen

ZITAT(Lowski @ 11.03.2017 - 21:22) *
Jetzt ist es so, dass die Beläge sehr stark schleifen und sich das Rad schwer drehen lässt.


Es könnte schon sein, dass die Bremskolben nicht leichtgängig genug sind. Ich habe für diesen Fall ein kleines Brettchen, oder einen Keil in die Bremszange gelegt und die Bremse betätigt, damit die Kolben ausfahren, aber nicht schließen können. Dann mit einer Zahnbürste und Spüliwasser die Oberfläche der Kolben reinigen, nachspülen. Dann die Kolben wieder auseinander drücken und die Bremszange montieren. Keinen Bremsenreiniger verwenden, auch wenn der so heißt. Kann die Dichtmanschetten etc. angreifen

Der Beitrag wurde von Geissenpeter bearbeitet: 14.03.2017 - 10:22
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Silver Rider
Beitrag 15.03.2017 - 14:46
Beitrag #17





Guests






Nunja peter ...... was den Bremsenreiniger betrifft. rolleyes.gif

Natürlich sollte man die Zangen damit nicht fluten, aber mit einem Pinsel u. eben einer Zahnbürste in Selbigen getaucht, geht es ganz gut.
Auch sehr feine Stahlwolle löst dann nötigenfalls die restlichen Verkrustungen am Kolben gut.

Nach der Reinigung gebe ich gerne " nur einen einzigen Tropfen " Ballistol auf den Kolben und dann erst drücke ich ihn mehrmals mit Zuhilfnahme eines Brettchens rein u. raus. Dann wische ich den Kolben noch sauber ab bevor ich ihn entgültig in die Zange drücke.

......... und nur ein einziges Mal in all den vielen Jahren, habe ich dabei die Beachtung des Flüssigkeitsstandes im Behälter vergessen. ohmy.gif


Grüße Gerhard
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Lowski
Beitrag 27.03.2017 - 14:19
Beitrag #18


DC Member
**

Gruppe: Members
Beiträge: 28
Mitglied seit: 28.04.14
Mitglieds-Nr.: 7.965



Soo Bremse ist jetzt freigängig....

Hab die kleine gestern ordentlich bei Sicherheitstraining rangenommen...

Ist nun eingebremst....

Was ein geniales Spassmoped
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Geissenpeter
Beitrag 05.04.2017 - 16:33
Beitrag #19


Troy B.
*******

Gruppe: Members
Beiträge: 563
Mitglied seit: 05.07.09
Mitglieds-Nr.: 4.183



ZITAT(Silver Rider @ 15.03.2017 - 15:46) *
......... und nur ein einziges Mal in all den vielen Jahren, habe ich dabei die Beachtung des Flüssigkeitsstandes im Behälter vergessen. ohmy.gif


gute Anmerkung übrigens. Oft ist es ja wirklich so, das Bremsflüssigkeit nach- und nachgefüllt wird und immer auf max. steht, egal wie viel Belag noch drauf ist. Beim Reindrücken der Kolben gibt es dann eine schöne Sauerei. Ich habe immer eine alte Spritze liegen, mit der ich ziemlich viel absauge und nach dem Belagwechsel auf den richtigen Stand bringe, fertig ist die Laube
Go to the top of the page
 
+Quote Post

2 Seiten V  < 1 2
Reply to this topicStart new topic

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 23.11.17 - 01:53