IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

 
Reply to this topicStart new topic
> Zündaussetzer, Elektronik defekt?
R.U.Ebennase
Beitrag 25.09.2016 - 13:08
Beitrag #1


DC Member
**

Gruppe: Members
Beiträge: 13
Mitglied seit: 18.09.08
Wohnort: 29690 in der kurvenlosen Zone im norddeutschen Plattland
Mitglieds-Nr.: 3.060
Modell:916, ehemals 900SS, Pantah 500SL, 350 Scrambler


Moin!
Konnte im Forum kein passenden Beitrag finden, daher neues Thema.
Also: Ich fahre eine Chimäre, 2002er 748 mit 916-Motor, 80 kW-Chip, Serienbe- und entgasung.
Ging auch alles Prima, aber seit einiger Zeit will sie nicht mehr drehen. Ab ca. 6000 U/min kriegt sie das große Spotzen, als ob sie in den Drehzahlbegrenzer geht, Drehzahlmessernadel flippt aus.
Also mal fix gemessen: Widerstandswerte der Sensoren ok. Zündfunke und -Spulen ok. Der Diva liebstes Kind, Drosselklappenpoti: im abgezogenem Zustand, völlig entspannt: 250 mV. Hmm. Unter Vollast, voll aufgedreht: 7,5V. HMMMM. Die Steuerspannung der Elektronik (IAW 16M.A0) sollte eigentlich max 5V +/- 0,1V betragen, laut Maintainance-Handbuch.
Ich vermute, aufgrund der zu hohen Spannung, die sie zurück erhält, glaubt die Elektronik tatsächlich, dass der Begrenzer angebracht wäre. Das Trottelklappenpoti kann ich aber gar nicht so weit verdrehen, dass es nur max. 5V ausgibt.
Ich vermute mal, dass die Elektronik defekt ist. Kann man das kurieren? Z.B. Die Platine der Elektronik reparieren, oder so? Hat wer einen Schaltplan der Elektronik? Tolle Ideen?
Das Jahr ist noch lang und da ist noch Gummi auf dem Reifen, aber so will ich nicht rumfahren, macht keinen Spaß und nachher geht mir noch der Rest der Zündanlage in Dutt...

Hab grad die Zündung abgeblitzt, konnt aber nix erkennen. Keine Markierungen o.ä. Eine Verstellung findet aber statt.

Mit Hoffnung auf Rat,

Viele Grüße,
Achim



Der Beitrag wurde von R.U.Ebennase bearbeitet: 25.09.2016 - 20:52


--------------------
Das Bessere ist der Feind des Guten ...
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Alberino
Beitrag 25.09.2016 - 22:54
Beitrag #2


Carl F.
******

Gruppe: Members
Beiträge: 393
Mitglied seit: 12.01.14
Wohnort: Ulm / Donau
Mitglieds-Nr.: 7.859
Modell:KW 350MK3 860GT


Hallo Achim, evtl. typischer Fall von Wer misst misst Mist ! rolleyes.gif
da die ganze interne Logik mit 5V läuft wäre der Professor schon langst im Nirvana
es würde sich dann auch nicht mehr lohnen das zu reparieren.

Mach mal in dein Multi eine neue 9V Batterie rein und stelle auf DCV=
dann kontrollierst du mal ob die ca. 12V der Batterie stimmen. Grüße Gerd

abgezogen hat das Poti garnix 0V , da rein passiv, aktiv bei Vollgas <5V
Go to the top of the page
 
+Quote Post
R.U.Ebennase
Beitrag 30.09.2016 - 00:19
Beitrag #3


DC Member
**

Gruppe: Members
Beiträge: 13
Mitglied seit: 18.09.08
Wohnort: 29690 in der kurvenlosen Zone im norddeutschen Plattland
Mitglieds-Nr.: 3.060
Modell:916, ehemals 900SS, Pantah 500SL, 350 Scrambler


AUA!
Gerd, hast recht gehabt mit der Batterie des Multi`s.
Die Volts stimmen also doch, nur der Fehler ist leider noch da.
Wie kann man messen, ob die Einspritzdüsen genug düsen?
Eine Minute den Anlasser orgeln lassen mit abgezogenen Zündkerzensteckern?


--------------------
Das Bessere ist der Feind des Guten ...
Go to the top of the page
 
+Quote Post

Reply to this topicStart new topic

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 11.12.17 - 17:21