IPB

Willkommen, Gast ( Anmelden | Registrierung )

3 Seiten V  < 1 2 3 >  
Reply to this topicStart new topic
> Lösung zum Kombi-Instrument Multistrada 1000/1100, Aus- und Zusammenbau incl. Instandsetzung
Donald Duc
Beitrag 16.02.2010 - 00:50
Beitrag #16


~ Orga 3. ddbFt 2010 ~
*******

Gruppe: Members
Beiträge: 932
Mitglied seit: 28.01.07
Wohnort: Nähe Saarlouis
Mitglieds-Nr.: 1.892
Modell:MTS 1100 S


@Michael

Ups, das hab ich dann echt übersehen, Asche auf mein Haupt...

Aber das kommt echt auf meine Idee hinaus wink.gif mal schauen...Danke!

Da hab ich demnächst Handlungsbedarf wink.gif für meine MTS unsure.gif


--------------------

Wenn die Klügeren immer nachgeben, regieren bald die Dummen die Welt!
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Multiwolf
Beitrag 03.10.2010 - 09:12
Beitrag #17


DC Newbie
*

Gruppe: Members
Beiträge: 6
Mitglied seit: 01.05.08
Mitglieds-Nr.: 2.784
Modell:Multistarda 1000DS


Hallo mal an alle hier!

Hatte auch einige Problemchen mit dem Cockpit (Wassereintritt, ausfall von einigen Digits etc)
Problem ist jetzt gelöst!
Mein Händler in Salzburg, hatt mir die Wegfahrsperre deaktiviert, somit ist es möglich ohne angeschl. Cockpit zu starten!
Dh, jetzt kann auch ein gebrauchtes Cockpit verwendet werden, oder irgend ein Gerät aus dem Laden (Drehzahlmesser oder so)

Hoffe hiermit haben sich alle Grüchte um das besch. Cockpit erledigt (was geht, was geht nicht) !

Gruß aus Österreich

Wolfgang
Go to the top of the page
 
+Quote Post
HoKa
Beitrag 29.04.2011 - 23:14
Beitrag #18


DC Newbie
*

Gruppe: Members
Beiträge: 3
Mitglied seit: 26.04.11
Wohnort: D-50169 Kerpen
Mitglieds-Nr.: 6.488
Modell:Ducati Multistrada 1000 DS


Möchte mich für diese klasse Anleitung bedanken wink.gif . Hatte genau den beschriebenen Blinker-LED-Ausfall
und konnte ihn mit einem Stück dünnem Draht reparieren!!!

Grüße aus Kerpen
Horst
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hans Wurst
Beitrag 29.07.2011 - 06:54
Beitrag #19


Troy B.
*******

Gruppe: Members
Beiträge: 812
Mitglied seit: 11.07.03
Wohnort: Goldbach
Mitglieds-Nr.: 62
Modell:Duke 690, SMT


Hallo,

meine Kiste steht schon seit geraumer Zeit wegen der Fehlersuche nach dem Elektrikwurm in der Werkstatt. Nach wenigen Tagen Standzeit ist die Batterie platt und der Schrauber meint, daß die Instrumentenkonsole bei abgeschalteteter Zündung Strom zieht, er hat dort einen Verluststrom gemessen. Die Funktion, Anzeige usw. ist einwandfrei. Zur Überprüfung wird nächste Woche ein Austauschinstrument eingebaut und danach wird er mir wahrscheinlich vorschlagen mir ein neues von Ducati zu besorgen....
Anhand der postings hier hege ich die Hoffnung, daß jemand sich entweder bestens auskennt oder aber irgendeine Adresse weiß, wo man so ein defektes Instrument zur Reparatur einschicken könnte?
Zur Not wäre ich auch an einem gebrauchten, funktionsfähigenm Instrument interessiert. Weiter oben in diesem thread steht ja, daß nach Deaktivierung der Wegfahrsperre ein Austauschinstrument angeschlossen werden kann.

Dank an die Fachleute!
GS


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
BerniB
Beitrag 01.08.2011 - 15:22
Beitrag #20


DC Newbie
*

Gruppe: Members
Beiträge: 1
Mitglied seit: 01.08.11
Mitglieds-Nr.: 6.695
Modell:MTS1000


Hallo Multifranzi

und 1000 Dank für die Informationen zum Kombinstrument.

Meinen "(Alp)Traum" habe ich im April 2007 zugelassen und wurde direkt böse überrascht.

Sprang nach Abholung nicht mehr an. Duc-BO tauschte ein Relais und brachte Sie zurück.

Danach sprang sie wieder nicht an. Duc-BO wechselte einen Magnetschalter.

Danach lief sie einige Zeit---bis zum Tanken, am Tag vor meiner Dolomitentour.

Zündschlüssel funktionierte nicht mehr. 3km geschoben in voller Montur, Duc-Bo programmierte ihn neu.

Mit Magenschmerzen fuhr ich in die Berge. - aber es machte richtig Spaß!!!

Nach einer verregneten Passtour, leuchteten ALLE Kontrollleuchten im Cockpit.

Von dort aus Anruf bei Duc-Bo. Keine Ahnung - weiter fahren...

Zu Hause angekommen, keine Blinker-Kontrollleuchte mehr und Geschwindigkeitsanzeige war nur zu erahnen.

Zeitgleich war die Windabweiserscheibe an den Aufnahmen komplett gesplittert.

Inspektion bei Duc-BO: Scheibe neu aber bitte bezahlen, Moped ist ja schon 3 Jahre alt und hat 7900km gelaufen.

Kombiinstrument? Austausch ja, gegen Bezahlung - sind ja schließlich keine Elektroniker.

Bei der Gelegenheit stellte man eine irreparable Undichtigkeit am Tank fest.

Den sollte ich ebenfalls neu kaufen. Gott sei Dank habe ich die Inspektionen machen lassen.

Nachdem mir mein Käufer auf Grund der Undichtigkeit vor drei Monaten abgesprungen ist, schaltete ich einen Anwalt ein.

Tank neu auf Kulanz (incl. Eibau) aber an die Armaturen wollte sie nicht ran.

Die liegen gerade auf meinem Küchentisch - zerlegt. Die Wasserspuren sind deutlich zu erkennen. Traue mich nur nicht den Drehzahlmesserzeiger zu demontieren.

Kann die Platine aber unter dem Zeiger drehen und hoffe inständig, dass hinterher alles funktioniert.

Mittlerweile 8300km. 300km nur zu Duc-Bo und zurück. Sonst nichts - außer TÜV im März.

Mehr halte ich nervlich auch nicht mehr aus und hoffe mich noch in dieser Saison von der MTS100 trennen zu können.

Von meinem ersten neuen Traummotorrad nach div. Gebrauchten.

Gruß

BerniB




ZITAT(Multifranzi @ 22.03.2009 - 17:45) *
Kombi Instrument der Multistrada:
ein Desaster schlechthin.
*******************************************************************************
Die Bilder habe ich hier nicht mit abgebildet. Das ganze ist als PDF File vorhanden. Wer weiß wo ich das Teil hinterlegen kann??
*******************************************************************************
Wir sind alle dabei die Dokumentation mit Bebilderung einzustellen.
Wer eine e-Mail Adresse sendet bekommt die PDF Datei zugeschickt.
*******************************************************************************

Im Forum ist des öfteren berichtet worden. In einem Artikel habe ich gelesen, das sich ein begabter Löter an das Gerät herangetraut hat. Mir ist jetzt die Blinkerkontrollleuchte ausgefallen. Natürlich mit allen vorherigen leidigen Symptomen die bekannt sind, glimmende LED´s Displayausfall usw. Ich habe mir dann das Kombiteil ebenfalls zur Brust genommen. Das dieses Gerät Feuchtigkeitsprobleme macht, ist kein Wunder und erklärt, warum italienische Konstrukteure nie die Möglichkeit haben bahnbrechendes in die Welt zu setzen. Das Ding ist in Snap In Technik zusammengesetzt, das heißt klack zusammendrücken und umgekehrt auch ohne Ausbau zu öffnen. Dabei sollte der obere Teil des Gehäuses mit entsprechend kurzen Fingenägeln abgehoben werden (1-3). Wenn man das Oberteil leicht verkantet lösen sich die Seitenarretierungen (am besten erst die rechte Seite 4 und 5 ).
Abbildung 1, Kombi-Instrument
Danach löst man den gesamten Deckel und hat das Oberteil des Innengehäuses (Abb 2) vor sich.
Abbildung 2, ohne Gehäuseoberteil
Um an die eigentliche Platine und die LEDs heran zu kommen muss noch der Zeiger (6) des Drehzahlmesser abgehoben werden, was sich als recht schwergängig erweist, sitzt ziemlich fest drauf! Die schwarze Mittelkappe (7) auf dem Zeiger ist aufgesteckt und kann in Richtung Zeigerspitze abgekantet und nach vorne über den Zeiger abgestreift werden. Sinnvoll ist ggf. eine Markierung auf der Skala für die Nullstellung (Klebeband, oder Punkt mit wasserlöslichem Stift). Jetzt kann der rückwärtige Verbindungsstecker (8) gelöst werden, dabei die Arretierung drücken und den Stecker herausziehen. Das Gehäuseinnenteil (Abb 4) kann nun ohne weiteres aus dem Gehäuseunterteil (Abb 3) herausgenommen werden.
Abbildung 3 Komi-Instrument Unterteil
Abbildung 4, Gehäuseinnenteil vorne mit Platine

Auf der Rückseite des Gehäuseinnenteils (Abb 5) ist die Platine mit zwei Schrauben gesichert (a und cool.gif, diese lösen. Die Innenbeleuchtung des Kombi-Instrumentes ist über einen Flachbahnleiter (Abb 4) versorgt, die mit einer Metall-Klemmleiste ( c ) gesichert ist. Diese entfernen und beim Zusammenbau später nicht vergessen, wenn sie dann noch da ist. Die Hauptplatine ist jetzt nur noch mit Snap In Nasen gehalten. Diese sind am besten symmetrisch von rechts nach links zu lösen.
Abbildung 5, Gehäuseinnenteil Rückseite

Wenn ihr die Hauptplatine jetzt von vorne vor euch seht, dann werden die meisten von euch rund um die LEDs die Feuchtigkeitsspuren entdecken. Mit Wattestäbchen und Spiritus habe ich das Teil gereinigt.
Abbildung 6, Hauptplatine Vorne

Unter einer Lupe (Abb 7) habe ich mir die Schäden betrachtet und die zerfressene Leiterbahn entdeckt (vom Vorwiderstand zur LED). Zur Sicherheit habe ich die Verbindung mit einem einfachen Ohmmeter durchgemessen. Mit einem kleinen Lötkolben und dünnem Kupferdraht habe ich die Schadstelle überbrückt.
Abbildung 7, Ausschnitt Hauptplatine

Mit entsprechend elektronischer Kenntnisse, gutem Auge und ruhiger Hand besteht hier auch die Möglichkeit LEDs, Vorwiderstände etc auszutauschen. Nach meinem Kenntnisstand sind das Normbauteile bzw. LEDs mit 20mA und sollten im Elektronikhandel zu beziehen sein.

Was sonst noch zu beachten ist

Beim Aufsetzen des Zeigers für den Drehzahlmesser ist etwas Kraftaufwand notwendig, dabei unbedingt darauf achten, das Gehäuseteil (d) in Abb 5 auf der Rückseite auf eine feste Unterlage zu legen, damit die Befestigung nicht herausgedrückt und beschädigt wird.

Vor dem Zusammenbau kann es nicht Schaden, Lötstellen und offene Leiterbahnen mit Lack wieder zu versiegeln. Wen die blöde Resttankanzeige nervt: ich habe sie gleich zum größten Teil abgeklebt.

Für die Nut der beiden Gehäuseteile suche ich jetzt noch eine Gummidichtung, die ich von außen umlegen will, damit nicht mehr ganz so viel Wasser in das Instrument laufen kann (hat natürlich den Nachteil, das auch nix wieder raus läuft)

Im Zuge dieser ganzen Aktion hatte ich im ersten Ansatz versucht das Display auf der Vorderseite nach oben heraus zu schieben. Das ist möglich, wenn man die beiden Nasen an der Oberkante des Displays herunterdrückt. Als ich bemerkt habe, mit dieser Methode kommt man nicht an die LEDs habe ich das Teil wieder zurückgeschoben und angeschlossen. Das Entsetzen war groß als ich nur noch Hyroglypen angezeigt bekommen habe. Erst danach habe ich die komplette Demontage vorgenommen und war heilfroh als Schlussendlich alles wieder funktioniert hat.

Was jedem klar sein sollte: wer sich selber an dem Ding versucht, macht das natürlich in eigener Verantwortung und muss sich bewusst sein, das etwaige Garantieansprüche verfallen können. Trotzdem hoffe ich mit diesem Beitrag eine Hilfestellung zu geben.
Abbildung 8, Gehäuseinnenteil Rückseite ohne Platine

Hilfreiche Grüße Multifranzi

Go to the top of the page
 
+Quote Post
Schrammi
Beitrag 01.08.2011 - 15:50
Beitrag #21


(-; ~el presidente~ ;-)
*******

Gruppe: Admin
Beiträge: 7.550
Mitglied seit: 01.07.03
Wohnort: 31311 Hänigsen(Region Hannover)
Mitglieds-Nr.: 18
Modell:Multi 1100DS und BETA 300RR factory


ZITAT(BerniB @ 01.08.2011 - 15:22) *
.......

Mittlerweile 8300km. 300km nur zu Duc-Bo und zurück. Sonst nichts - außer TÜV im März.
Mehr halte ich nervlich auch nicht mehr aus und hoffe mich noch in dieser Saison von der MTS100 trennen zu können.
Von meinem ersten neuen Traummotorrad nach div. Gebrauchten.
Gruß

BerniB

Tja, so unterschiedlich können die Erfahrungen sein.
Ich habe jetzt knapp 35tkm in 8 Jahren runter und musste jetzt vor dem TÜV doch tatsächlich die ersten Reparaturen hin nehmen. Eine Rücklichlampe mitte Juni, eine Standlichlampe und einen Bremslichschalter vorne im Juli. Ansonsten hat das Motorrad 2x eine große Inspektion beim Freundlichen bekommen und neue Öldruckleitungen während der Garantie, war eine Rückrufaktion. Dass dabei von einer unqualifizierten Werkstatt der Ölkühler zerstört wurde (was natürlich erst auf fiel als die Werkstatt pleite war) da kann das Motorrad nichts für.
Ich fahre trotzt überwiegendem 2-Personenbetrieb sogar noch die 1. Kupplung.

Gruß
Jens

P.S.: Verdammt serviceunfreundlich ist der Bock wacko.gif


--------------------
Bollergruß Schrammi mit MultiLalaKulti und 996

Forumstreffen 2018
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Hans Wurst
Beitrag 06.10.2011 - 06:25
Beitrag #22


Troy B.
*******

Gruppe: Members
Beiträge: 812
Mitglied seit: 11.07.03
Wohnort: Goldbach
Mitglieds-Nr.: 62
Modell:Duke 690, SMT


So.

Ich wollte mal von der Alternative zum Selbstversuch das Instrumentenbrett nicht beim Auseinandernehmen zu zerstören berichten. Genau davor hatte ich Angst, davon abgesehen, daß mich schon der Anschluss einer neuen Deckenlampe mit mehr als zwei Kabeln fast überfordert. Wie also könnte ich je einen Fehler in so einem Bauteil entdecken?? Also habe ich mich trotz der hervorragenden Anleitungen und Tips zur De- und Montage nicht getraut.
Mein Tacho hatte bei ansonsten normaler Funktion den eher ungewöhnlichen Fehler, daß er Strom aus dem Bordnetz gezogen hat und nach 5 Tagen Standzeit die Batterie völlig leer war.
Im Multistrada-Forum gibts zwei Adressen, "multigatto" und "Scorpio-electronics", beide reparieren defekte Tachos. Da multigatto gerade nicht greifbar war, habe ich Scorpio in Englang kontaktiert.
Prinzipiell können die scheinbar diese Instrumentenkonsolen reparieren, lt. Forenbeiträgen defekte LED's, Anzeigefehler oder eine defekte Hintergrundbeleuchtung in Stand setzten. Meinen Fehler haben sie auch hinbekommen, was genau damit los war weiß ich nicht, ich hoffe noch auf eine Antwort.
Zusätzlich können sie auch ein beliebiges Instrument in den jungfäulichen Originalzustand versetzen, d.h. Wegfahrsperre und km-Stand auf "0" setzen. Das Instrument kann dann auf ein anderes Moped gesetzt werden und kann nach dem codieren benutzt werden. Das setzt natürlich die drei Schlüssel voraus. Alternativ dazu. können sie die Daten von einem defekten Gerät (km-Stand und Wegfahrsperre) auf ein anderes übertragen.
Somit besteht bei gebrauchten Geräten die Möglichkeit sie nach entsprechender Manipulation an die eigene Multi anzuschließen.

Die Mär vom Austausch des kompletten Schloßsatzes oder einer nagelneuen Tachoeinheit als Ersatz ist also eher ein Gerücht zur Geldbeschaffung diverser Mopedmetzger, oder dient dem Abverkauf minderwertiger Instrumente, die Ducati von dem lausigen Zulieferer wohl noch irgendwo auf Halde liegen hat.

Ich jedenfalls freu mich, daß die Multi wieder läuft!

Grüße,
GS

Der Beitrag wurde von Hans Wurst bearbeitet: 06.10.2011 - 06:31


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Goddi8
Beitrag 26.04.2014 - 16:58
Beitrag #23


Advanced DC Member
***

Gruppe: Members
Beiträge: 34
Mitglied seit: 21.09.13
Mitglieds-Nr.: 7.766
Modell:Multi 1100 S


*wiederbeleb*

Frage an alle die das Cockpit schon auf hatten. Sind da Batterien drin? Auf dem einen Bild sieht das so aus


Go to the top of the page
 
+Quote Post
Alberino
Beitrag 02.03.2015 - 00:02
Beitrag #24


Carl F.
******

Gruppe: Members
Beiträge: 393
Mitglied seit: 12.01.14
Wohnort: Ulm / Donau
Mitglieds-Nr.: 7.859
Modell:KW 350MK3 860GT


Nein, keine Batterien, das snd Elektrolyt Kondensatoren mit Sollbruchstelle smile.gif

Hallo an Alle, ich habe jetzt auch so ein Teil auf dem Tisch und ein paar wichtige Ergänzungen,
auch hier ist ein Defekt an der Neutral LED, die echt an der schlechtesten Stelle sitzt.

Die Anleitung von Franz müsste noch etwas erweitert werden
Es fehlt der wichtige Hinweis auf die Kontaktleiste des Displays, die sitzt ganz links unter dem Glas,
ist wie eine Gummileiste und hat aber leitende Segmente drin, die das Display kontaktieren.
Beim rausziehen des Displays können die Leiter beschädigt werden, also Achtung
Zuerst müssen die 2 Kreuzschlitz auf der Platine gelöst werden, dann die Platine ausclipsen.
Wenn dann genug Abstand ist kann man das Display nach drücken der Nasen oben raus ziehen.
Danach sollte die Plexi Abdeckung der LEDs weg, sonst fällt sie raus.

Die beschichteten Kontaktflächen auf der Platine dürfen nicht beschädigt werden, und
auf keinen Fall mit Isolierspray o.ä. überzogen werden, ebenso der kleine Chip vor der N-LED
das scheint mir ein Helligkeits Sensor o.ä. zu sein, im Falle Iso diese Teile abdecken.

Trotz allem würde ich ungeübten oder Grobmotorikern nicht empfehlen das selbst zu machen,
denn es geht schnell was kaputt, was evtl. ireparabel ist.

Hat schon mal jemand probiert das Gehäuse mit Silikon abzudichten ? wegen beschlagen,
eine Belüftung ist aber gegeben, das ist der schwarze Pfropfen unten mit den Schlitzen.

Falls jemand Ünterstützung braucht oder SMD Chips auswechseln muss, kann ich machen.


--------------------
Carl F. ist nicht mein Name sondern eine Auszeichnung ! Albero = Baum, Welle
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Alberino
Beitrag 18.04.2016 - 00:26
Beitrag #25


Carl F.
******

Gruppe: Members
Beiträge: 393
Mitglied seit: 12.01.14
Wohnort: Ulm / Donau
Mitglieds-Nr.: 7.859
Modell:KW 350MK3 860GT


Hallo Multiple, mittlerweile habe ich 7 Stück von den MTS Cockpits repariert.
2 davon waren neuere wie 1100, die Platine ist fast gleich, aber außen sind zusätzlich 4 Schrauben,
die das Gehäuse im oberen Bereich bei den Tasten stabilisieren.
1x war das LCD Display kaputt, das ist nicht reparierbar, 1x Blinker, 2x Schrittmotor und 3x Feuchtigkeit.
Man muss dazu sagen, dass ein Besitzer es gut meinte, z. abdichten öffnete und dann der Motor kaputt ging
weil ja der Zeiger entsetzlich schwer ab geht, da fest geklebt wub.gif .
Was mir auffiel: die rote und gelben LED sind uralte Typen und werden mit 28 mA bestromt,
bei Öl und Tank ist das egal, aber bei der WF Sperre zieht das an der Batterie obwohl nur kurze Impulse
Kurzerhand habe ich eine bessere LED eingelötet und den Strom um 70% reduziert.

Weitere Maßnahme : für den Betrieb von LED Blinkern wird der Geber auf lastunabhängig umgebaut,
d.h. die Schaltung wird so abgeändert, dass keine extra Lastwiderstände mehr nötig sind.
Damit ist zwar die Diagnose Funktion weg, aber das ist sie mit extra Widerständen sowieso.

Also wer Bedarf hat und sicher gehen möchte kann sich gern bei mir melden.
Grüße Gerd
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Rebecca
Beitrag 26.04.2016 - 22:54
Beitrag #26


Carl F.
******

Gruppe: Members
Beiträge: 423
Mitglied seit: 30.06.06
Wohnort: München / sowie ab und zu in Bologna
Mitglieds-Nr.: 1.559
Modell:Ducati ST3s ABS, Cagiva Elefant 900 i.E.


Klingt gut der Umbau fuer LED Blinker und der schwaecheren LED fuer die Wegfahrsperre.

Gibt es eigentlich auch die Moeglichkeit die Taster auf Fernbedinung umzustellen, klar muessen da noch Kabel raus, aber mich nervt es das die Tasten fuer mich fast unereichbar sind auf der ST. So ein kleiner Schalter am Lenker waere da schon sehr komfortabel. smile.gif

Ciao
Rebecca


--------------------
Inzwischen Mitglied im DOC Regensburg und im DOC Appia (Ducati Club Roma) Sowie im Cagiva Club Italia
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Alberino
Beitrag 27.04.2016 - 09:22
Beitrag #27


Carl F.
******

Gruppe: Members
Beiträge: 393
Mitglied seit: 12.01.14
Wohnort: Ulm / Donau
Mitglieds-Nr.: 7.859
Modell:KW 350MK3 860GT


Hallo Rebecca, das müsste dann schon eine Funkfernbedienung sein :-)
Bluetooth und ne passende App auf dem Eierfon rolleyes.gif
Habe nachgeschaut, denn es ist kein einziger Pin mehr frei am 26p Stecker.
Aber im Ernst, zusätzliche Kabel legen oder noch ne Buchse einbaun.

Such dir schomma ein paar nette Knöpfe aus, ich glaube bei M.Gadget gibts sowas.
Die langen Leitungen müssen dann noch gegen Störungen gefiltert werden,
ist aber technisch kein Problem. Die Stelle oben ist sowieso rissempfndlich.

Grüße Gerd
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ducatist
Beitrag 27.04.2016 - 14:18
Beitrag #28


Troy B.
*******

Gruppe: Moderatoren
Beiträge: 1.343
Mitglied seit: 01.06.06
Mitglieds-Nr.: 1.504
Modell:748R 2002, ST3s ABS 2006, 848 2010, 1040 2014


Ja, genau, das brauche ich auch!

Ralf


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
ducatist
Beitrag 12.05.2016 - 17:45
Beitrag #29


Troy B.
*******

Gruppe: Moderatoren
Beiträge: 1.343
Mitglied seit: 01.06.06
Mitglieds-Nr.: 1.504
Modell:748R 2002, ST3s ABS 2006, 848 2010, 1040 2014


Ich greife das jetzt nochmal auf:

@alberino: Gerd, wie siehst Du das mit dem Anschluß einer Fernbedienung? Kann sich der durchschnittlich begabte Bastler das zutrauen, oder ist es besser, das nötige anlöten der Kabel einem erfahrenen Elektroniker anzuvertrauen. "Die Leitungen gegen Störungen filtern" heißt Schirmung oder was?

Ist es eigentlich grundsätzlich möglich, das Mopped ohne die Serienintrumente zu betreiben? Einfach so geht das nicht, ist mir schon klar, aber wie groß wäre der Aufwand?


Ralf


--------------------
Go to the top of the page
 
+Quote Post
Alberino
Beitrag 14.05.2016 - 11:17
Beitrag #30


Carl F.
******

Gruppe: Members
Beiträge: 393
Mitglied seit: 12.01.14
Wohnort: Ulm / Donau
Mitglieds-Nr.: 7.859
Modell:KW 350MK3 860GT


Hallo Intressierte, Filter heißt 2x Vorwiderstand , Kondensator und Schutzdiode,
die kleinen Teile lassen sich noch locker im Cp Gehäuse unterbringen.
Man kann natrl. auch 2 Drähte an den Taster innen anlöten und rausziehen.
und gucken obs damit evtl. gut geht. unsure.gif
Warum ein anderes Cockpit ? das Originale ist doch schön und nützlich.
Umbau ist nicht einfach möglich, da viele Daten wie WF Sperre, Tacho, Drehzahl,
Tank, Neutral, Temperatur, Luftdruck über den CAN BUS übertragen werden.
Da muss man schon das ganze ECU Programm auswechseln und extern verdrahten.
Der Motor Leuchtweiten Regulierung wird auch damit gesteuert.
Ich hab bisher alle Cp hinbekommen bis auf ein LCD und für Nachschub ist gesorgt.
Durch einen glücklichen Zufall habe jetzt 2 MTS Cp vorrätig. rolleyes.gif G


--------------------
Carl F. ist nicht mein Name sondern eine Auszeichnung ! Albero = Baum, Welle
Go to the top of the page
 
+Quote Post

3 Seiten V  < 1 2 3 >
Reply to this topicStart new topic

 



Vereinfachte Darstellung Aktuelles Datum: 22.11.17 - 00:48